- seit 2000 das Forum für 6er Fans -

Avatar

Motor M30, 3,5L, 211PS, Kat überholen - Teil 1v2 (BMW-E24-Forum)

erwin @, Barcelona, Dienstag, 21. Juli 2020, 18:21 (vor 60 Tagen) @ WN-AV-513

Hallo Heins,

Der Maschinenpark/Schneidwerkzeuge eines Motoreninstandsetzer ist schon seht speziell... Also mit einer Drehmaschien und manuelle Frasmäschine eines Werkzeugsmachers kommt man nicht weit...

NAtürlich machen die Maschinen ohne Zubehör nichts aus, damit kommt man nicht weit.

Ich habe einen 45Grad Senker, mir MK2_kegel und mit einem 8H7-Führungsstift für die Ventilführungen. Damit kann ich sowohl auf meiner Deckel FP2, mir Schwenktisch (in allen Richtungen kippbar) die Ventilsitze mit der Maschine nachfräsen, öas auch von Hand.

Zudem habe ich verschiedene Ausdrehköpfen, u.a. ein D'Adrea den man so einstellen kann, dass der Frässtahl 45Grad nach innen verjüngt. Aber ich denke, dass der normale Ventilsitzefräser mir Führungsstift zum Fräsen ausreichen wird. Die hohe Klaviatur des Werkzeugbaus werde ich da sicher nicht spielen müssen.

Mehr als 1-2/10mm werde ich ohnehin nicht abtragen müssen. Ich fräse die Sitze alle gleich tief und fange mit 1/10mm an.

Die Ventile kann ich auf einen Rundschleifmaschine in eine 8er-Spannhülse spannen und darauf jeden beliebigen Winkel schleifen, auch die 45/30 Grad-Variante.

Ich schleife aber nur 45Grad. Wenn ich richtig informiert bin, soll die Ventil/Ventilsitz-Kontaktfläche 2mm breit sein? Weiss da jemand Gebaueres?

Zum Ventileinschleifen mittels Paste gibt es die Holzgriffel mit Saugnapf oder ein Getriebe mit Saufnapf, das eine Hiundher-Bewegung ausführt. Das spart einem Blasen in den Hansflächen.

Mit dem Höhenmesser kann ich dann auf dem Messeplatte die Höhenlage der Ventile genau nachmessen, dass kein Murks dabei herauskommt.

Die Kipphebel habe ich hier in Barcelona nicht zur Hand. Anfang August bin ich wieder in DE (wenn mir Corona nicht wieder dazwischenfunkt, man will hier wieder alles dicht machen) und dann stelle ich mal Fotos von den Kipphebeln ein.

Wie schon geschrieben, ist die Nockenwelle an der Nockenspitze nur 2-3/100mm eingelaufen. Das ist völlig vernachlässigbar.
Ich läppe die Flächen leicht am und jasta, fertig.

Die Zylinderbohrungen werde ich mit der Innenmeshr ausmessen und werde ich mal sehen, ob ich die Kolbenringe überhaupt anfasse.

Erst mal vielen Dank für die vielen Anregungen und Ansichten undsonnige Grüsse aus Barca,

Erwin


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

Impressum
powered by my little forum